HomeBeteiligungenSo funktioniert'sZweitmarkt VeloraZweitmarkt CSB

Beteiligungen


Aquila - WindpowerINVEST II

Achtung, dieser Fonds ist geschlossen


Emittent Aquila Capital Agio 5.00 %
Währung GBP Status der Beteiligung platziert
Ausschüttung z. B. 2018 8.00 % Verfügbar seit 9. Juli 2014
Substanzquote 89,79% Fremdkapitalquote 0%
Einkunftsart Besteuerung im Ausland / Progressionsvorbehalt in Deutschland Fondstyp Windkraft

Allgemeine Daten
(Alles wesentliche auf einen Blick)
Basisdaten
(z. B. Rechtsform, Initiator)
Projektdaten
(z. B. Objektgröße)
Dokumente
(z. B. Factsheets, Broschüren)
Sicherheit
(z. B. Mittelverwendungskontrolle)
Beteiligung
(z. B. Agio, Mindestbeteiligung)
Investitionen
(z. B. Mittelverwendung, Mittelherkunft)
Kennzahlen
(z. B. Substanzquote)
Analysen
(Ratings, Investmentanalysen)
Ausschüttung
(Vorraussichtliche Entwicklung)
Strl. Ergebnis
(zu erwartende Ergebnisse)


Allgemeine Daten

Voraussichtliche Entwicklung

Nachrichten zum Fonds

Highlights

Hochwertige Windenergieanlagen
- Das Windportfolio besteht aus vier getriebelosen Windenergieanlagen in Großbritannien mit einer gedrosselten Nennleistung von insgesamt 2,0 MW, die zum attraktiven Kaufpreisfaktor des 8,75-fachen (inkl. Anschaffungsnebenkosten) angebunden werden konnten. 
- Hersteller der Anlagen des Typs E48-800 ist die Enercon GmbH, einer der führenden Hersteller von Windenergieanlagen weltweit.

Windreicher Standort
- Die Windenergieanlagen befinden sich an der nördlichen Westküste Englands, zwischen 300 m und rd. 20 km Luftlinie von der Küste der Irischen See entfernt. 
- Durch ihre Küstennähe können die Anlagen annähernd unter Offshore-Bedingungen produzieren.

Attraktive Vergütung
- Die Anlagen werden voraussichtlich über 20 Jahre mit der in England gesetzlich festgelegten Einspeisevergütung für Windenergieanlagen bis 500 kW zzgl. jährlicher Indexierung vergütet.
- Unter Berücksichtigung von Freibetrag und Progressionsvorbehalt werden bei Zeichnungssummen von bis zu 80.000 GBP keineSteuern für den Anleger anfallen.
- 9% Anfangsausschüttung (Prognose) im ersten vollen Betriebsjahr; prognostizierter Gesamtmittelrückfluss i. H. v. 164,3% im Mid-Case-Szenario.

Informationen zur Beteiligung

Information zur Zahlung und Ausschüttung in Britische Pfund

  • Einzahlung ausschließlich in GBP
  • Überweisung vom Konto möglich: Ja, die Überweisung erfolgt per IBAN/BIC auf ein GBP-Konto der Gesellschaft per speziellem Überweisungsformular (inkl. Meldebogen für Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr), welches von der Treuhand zusammen mit dem Annahmeschreiben verschickt wird. Ob dies auch Online geht hängt von dem jeweiligen Kreditinstitut ab, ob diese auch „Auslandszahlungen“ online zu lassen. Einige Direktbanken bieten dies an. Eventuelle eigene Bankgebühren für die Überweisung hat der Kunde selbst zu tragen; bei der Gesellschaft müssen 100% der Zeichnungssumme und (nach Vereinbarung -100% des Ausgabeaufschlages eingehen), ansonsten ist die Einzahlung nicht vollständig erbracht (bzw. die Gesellschaft verrechnet Fehlbeträge mit den ersten Auszahlungen – vgl. § 3 Abs. 9 des Gesellschaftsvertrages).
  • Zeitpunkt der Ausschüttung: Zur Auszahlung kann Aquila noch keine konkrete Aussage treffen. Gem. Seite 30 (Nr. 21.3 bzw. 21.4) des Verkaufsprospektes sind Auszahlungen erstmals in 2014 (p.r.t. ab Einzahlung der Zeichnungssumme) zum Ende eines jeden Geschäftsjahres geplant. Die Auszahlung erfolgt grds. in GBP per Überweisung auf das Konto des Kunden (siehe Nr. 21.5 auf Seite 31). Allerdings kann der Kunde der Treuhänderin (schriftlich mit Unterschrift) die Weisung erteilen, die Auszahlung abweichend in Euro durchzuführen. Dann wird der anteilige Auszahlungsbetrag des Kunden vier Bankarbeitstage vor der tatsächlichen Auszahlung zu dem jeweils an diesem Tag aktuellen Wechselkurs von GBP in Euro konvertiert – das Währungsrisiko trägt hier der Anleger. Sollte der Kunde über kein GBP Konto verfügen und die Treuhand die Auszahlung in GBP vornimmt, wird seine Hausbank des Geld am Tag der Gutschrift in Euro konvertieren und dem Konto in Euro gutschreiben.

Windverhältnisse/-gutachten

Prognostizierte Windgeschwindigkeit auf Nabenhöhe basierend auf vorläufigen Ertragsgutachten: Midtown: 7,03 m/s Commongate: 7,44 m/s Green House: 8,07 m/s Lowca: 8,14 m/s

Kundenfragen

Ist der Preis nicht zu hoch?

Antwort: Betrachtet man den Kaufpreis unserer Windanlagen in Bezug auf die Herstellungskosten je kWh, könnte man grundsätzlich der Meinung sein, dass wir die Anlagen zu teuer eingekauft haben. Zu dieses Bild paßt, dass man die Anlage drosseln muss, um in den Genuss der gesetzlichen Vergütung zu kommen (=kontraproduktiv) und somit die Herstellungskosten je kWh mit umgerechnet ca. 10.500 EUR dem zehnfachen von Anlagen in Deutschland entsprechen.  Richtig ist, dass wir wesentlich mehr für eine Windkraftanlage (WKA) zahlen als in Deutschland.

Die Einnahmen pro Windanlage p.a. sind jedoch auch wesentlich höher als in Deutschland. Mit höherem Ertrag rechtfertigt sich der höhere Preis pro kw. Wir unterstellen nach Ertragsgutachten annähernd „Offshore Bedingungen“ mit einer Windgeschwindigkeit von bis zu 8,07 m/s sowie 3950 Volllaststunden. Die damit zu erreichenden Stromerlöse im Verhältnis zum Kaufpreis inkl. Anschaffungsnebenkosten (im ersten Jahr) führen zu einem sehr günstigen Einkaufsfaktor von 8,7 für die Investoren!

Dabei ist auch zu berücksichtigen, dass wir in UK eine jährliche Indexierung haben, die wir in Deutschland nicht vorfinden. Der Einkaufs-Faktor in Deutschland müsste also deutlich besser / geringer sein, um auf die gleiche IRR zu kommen. Die Ankaufsrendite liegt bei umgerechnet ca. 11,4%. 

Diesen Zusammenhang kann man sehr gut auch mit einer Immobilie vergleichen, denn in einer TOP A Lage erhalte ich grundsätzlich auch eine höhere Miete pro qm und zahlen aber natürlich auch mehr für die Immobilie im Einkauf.

- Da sich der finale Kaufpreis nach dem finalen Ertragsgutachten richtet, bitte ich um dessen voraussichtlichen Veröffentlichungstermin.

Die erste Betriebsphase von 12 Monaten endet im Mai 2015. Zu diesem Zeitpunkt wird dann das Gutachten erstellt und der endgültige Kaufpreis festgelegt.

- Sie bewerben den Fonds als "reines Eigenkapitalinvestment", nennen im Prospekt jedoch die Zulässigkeit eines maximalen Leverages von 60% der Verkehrswerte. Welchen Hintergrund hat diese Hintertür?

Dies ist eine reine Vorsichtsmassnahme für die BaFin. Wir haben ja zum jetzigen Zeitpunkt eine Zwischenfinanzierung laufen. Diese ist natürlich FK. Ohne diesen Zusatz dürfen wir nicht zwischen finanzieren. Sollten wir nach 18 Monaten das Eigenkapital nicht platziert haben, dann dürften wir FK aufnehmen. Davon gehen wir aber nicht aus.

- Sie werben mit einem 15jährigen ENERCON-Vollwartungsvertrag. Dieser ist jedoch lt. Prospekt nach 5 Jahren kündbar! Aus welchem Grund ist lediglich eine einseitige Kündigung durch ENERCON möglich? Wie groß ist die aktuelle Kostendifferenz gegenüber einem externen Wartungsunternehmen?

Theoretisch kann Enercon nach 5 Jahren kündigen. Uns ist bisher kein Fall bekannt, wo dies bisher geschehen ist. Zusätzlich hat Enercon hier ein großes Interesse das Enercon Partner Konzept (EPK) weiter anzubieten. Mit den Wartungsverträgen verdient Enercon selbstverständlich auch Geld. In Zufriedenheitsstudien bei Betreibern von Windkraftanlagen ist Enercon regelmässig auf Platz 1. Die Verfügbarkeit ist erstklassig. Deshalb haben wir uns gerade für Enercon entschieden. Enercon ist der Marktführer!

- Wie erklärt sich die immense Abweichung von fast 30% des Ergebnisses der ersten laufenden Bewertung (17.2 Mio GBP) vom erwarteten Betrag (14.6 Mio GBP) und wie groß schätzen Sie die Gefahr ein, dass eine Abweichung auf die unerfreuliche Seite möglich ist?

Das Aktuelle Gutachten spiegelt die Preise wieder die gezahlt werden müssen, wenn Sie aktuell eine Bestandsanlage mit den zugesagten Vergütungen kaufen wollen. Diese Bewertung ist nicht Grundlage der Kalkulation. Natürlich können wir nicht in die Zukunft schauen. Sollten sich mögliche Verkaufspreise deutlich nach unten verändern, so würde dies natürlich die Kalkulation beeinflussen.

 


Kurzbeschreibung

Das vorliegende Angebot ermöglicht Anlegern die Beteiligung an der Aquila WindpowerINVEST II GmbH & Co. geschlossene Investmentkommanditgesellschaft.

Die Investmentgesellschaft erwirbt mittelbar vier Windenergieanlagen an der Nordwestküste Englands in der Grafschaft Cumbria. Die Anlagen wurden Ende März bzw. im April 2014 fertig errichtet und laufen derzeit im Testbetrieb. Zunächst wird bei Inbetriebnahme ein vorläufiger Kaufpreis i. H. v. GBP 11,10 Mio. gezahlt. Nach zwölf Monaten wird von DNV GL ein Windgutachten basierend auf den tatsächlichen Ertragsdaten erstellt. Auf dieser Basis wird der endgültige Kaufpreis ermittelt, der bis zu GBP 15,10 Mio. betragen kann. Damit übernimmt der Verkäufer einen großen Teil des Ertragsrisikos.

Die Laufzeit der Beteiligung beträgt rund 10 Jahre. Die Investmentgesellschaft endet ohne Auflösungsbeschluss frühestens zum 31.12.2024.


Marktsituation

Erneuerbare Energien haben in der EU mit jedem Jahr an Bedeutung gewonnen: Hatten sie 2008 einen Anteil von 16,4% am Stromverbrauch, so trugen 2010 Erneuerbare Energien bereits mit 19,9% zur Stromerzeugung bei. Betrachtet man die Steigerungsraten bei der Bereitstellung von Kraftstoffen, so wiesen Erneuerbare Energien innerhalb der EU das größte Wachstum innerhalb eines Jahrzehnts auf: Wurden 2000 noch 97 Mio. Tonnen Öl-Äquivalent mit ihrer Hilfe erzeugt, so war bis 2010 ein Anstieg auf 167 Mio. Tonnen Öl-Äquivalent zu verzeichnen. Dies entspricht einem Wachstum um rund 72%. Vor dem Hintergrund des weltweiten Energiebedarfs ist zu erwarten, dass die Nutzung Erneuerbarer Energien an Bedeutung gewinnen wird: Bis 2040 wird erwartet, dass sich der Energiebedarf um 35% gegenüber 2010 erhöht. 2012 stellten fossile Energieträger, wie Öl, Erdgas und Kohle sowie Atomenergie, noch weltweit rd. 78% der Ressourcen für die globale Stromproduktion. Ohne die Reduzierung ihres Anteils am Energie- bzw. Strommix lässt sich jedoch der Klimawandel, für den u. a. der Ausstoß von CO2 durch die Verbrennung fossiler Energieträger verantwortlich ist, nicht eindämmen. Eine Reduzierung des fossilen Anteils der Energieträger ist auch geboten, da die noch vorhandenen Ressourcen bald an ihre Grenzen stoßen: Laut einer Studie der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe ist eine moderate Steigerung der Erdöl-Fördermenge - z.B. durch relativ neue Verfahren wie die Gewinnung aus Ölsanden - nur noch bis 2036 möglich.

Bruttowindertrag (kWh/Jahr)

Prognostizierter jährlicher Bruttowindertrag basierend auf vorläufigen Ertragsgutachten: Midtown: 1,83 GWh Commongate: 2,05 GWh Green House: 2,29 GWh Lowca: 2,26 GWh

Bemerkung zur Ergebnisprognose

Die Auszahlung für 2014 erfolgt zeitanteilig.

Finanzierung

Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt bis zu GBP 19,15 Mio. (zzgl. Ausgabeaufschlag) und wird auf Ebene der Fondsgesellschaft vollständig mit Eigenkapital gedeckt.

Steuerliche Ergebnisse/ Konzeption

Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Volltransparente Struktur unter Ausnutzung des Steuerfreibetrages in Großbritannien. Progressionsvorbehalt in Deutschland. Über die Fondslaufzeit werden auf Anlegerebene Auszahlungen in Höhe von rund 164,34% bezogen auf die Zeichnungssumme nach allen Steuern prognostiziert.

Einzahlung / Ausschüttung / Verkauf

Einzahlung Die Mindestbeteiligungssumme beträgt GBP 10.000 zzgl. 5% Ausgabeaufschlag. Ausschüttung Die Prognose unterstellt laufende Ausschüttungen beginnend bei 4,0% p.a. zeitanteilig im ersten Jahr steigend über 8% p.a. auf bis zu 8,5% p.a. Veräußerung Prognostiziert wird ein Gesamtmittelrückfluss i.H.v. 134,9% im Low-Case-Szenario, i.H.v. 164,3% im Mid-Case-Szenario und i.H.v. 191,9% im High-Case-Szenario nach Veräußerung im Jahr 2024.

Beteiligungsobjekt

Anleger beteiligen sich im Rahmen eines Publikums-AIF an vier Windenergieanlagen mit einer jeweiligen Leistung von 500 kW bzw. einer Gesamtleistung von 2 MW. Sie haben eine Nabenhöhe von 50m bzw. 55m und einen Rotordurchmesser von 48m. Zum Zeitpunkt der Vertriebsanzeige bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht wurden alle vier Anlagen planmäßig fertig errichtet und befinden sich im Testbetrieb. Die Anlagen werden mit Turbinen des Typs E48-800 der Enercon GmbH ausgestattet. Gemäß der vorläufigen Windgutachten sollen die vier Anlagen zusammen rd. 7,9GWh Strom, d. h. rd. 3.950 Volllaststunden im Jahr, produzieren. Der von den Anlagen erzeugte Strom soll nach dem Einspeisevergütungssystem vergütet werden, das 2010 in Großbritannien eingeführt wurde und das auf Erneuerbare-Energien-Anlagen mit einer installierten Kapazität von bis zu 5 MW anwendbar ist. Für drei Anlagen des Aquila® WindpowerINVEST II liegt bereits eine finale Zulassung vor. Der von ihnen erzeugte Strom wird nach den Tarifen der Periode vom 1. April 2013 bis 31. März 2014 vergütet werden. Die vierte Anlage, Lowca hat die vorläufige Zulassung für diesen Tarif erhalten, womit ihr dieser bis Dezember 2014 gesichert ist. Die gesetzliche Einspeisevergütung setzt sich aus zwei Tarifen zusammen, dem Fördertarif (Generation Tariff) und dem Exporttarif. Beide Tarife sind zu 100 % mit dem Retail Price Index (RPI, britischer Einzelhandelspreis-Index) gekoppelt und werden infolgedessen jedes Jahr an die Inflation angepasst. Die Windkraftanlagen des Aquila® WindpowerINVEST II speisen im Testbetrieb bereits Strom ins Netz ein, der rückwirkend nach der finalen Akkreditierung vergütet werden soll. Die vorgesehene Vergütungshöhe beträgt insgesamt 24,05 p/kWh, bestehend aus einen Fördertarif i. H. v. 18,53 p/kWh zzgl. Inflationsanpassung ab 2015 und einem mit SmartestEnergy Ltd. abgeschlossenen Stromabnahmevertrag mit einem für zwei Jahre saisonabhängig fixierten Preis für den erzeugten Strom, der im Mittel mit rd. 5,52 p/kWh kalkuliert wird. Es wurde eine Preisanpassung von 2,5 % jeweils zum 01.04. eines Kalenderjahres zugrunde gelegt.

WpHG konforme Dokus

TRUE


Informationen zum Emittent Aquila Capital

2001 gegründet, zählt Aquila Capital zu den europaweit führenden Investmentgesellschaften für Alternative Investments und Sachwertinvestitionen.

Das Unternehmen entwickelt alternative Investmentstrategien, die von den langfristigen demografischen und strukturverändernden Trends der Weltwirtschaft zu Beginn des neuen Jahrhunderts getragen werden, die nachhaltige und volkswirtschaftlich sinnvolle Erträge generieren und eine geringe Korrelation mit traditionellen Assetklassen aufweisen. Nach dem Grundsatz „Investmenterfolge durch konzentriertes Expertenwissen“ integriert das Unternehmen spezialisierte Investmentteams, die in ihren jeweiligen Bereichen eigenverantwortlich intelligente Anlageideen entwickeln und umsetzen. Dies ermöglicht es Aquila Capital, Investoren eine Vielzahl alternativer Investmentlösungen anzubieten. 

Aquila Capital entwickelt und managt alternative Investmentfonds sowie individuelle Spezialmandate mit unterschiedlichsten Anlagestrategien und -schwerpunkten. Dazu zählen quantitative Anlagestrategien, Event-Driven-Konzepte, Credit Trading, Private Debt und Privatmarkt-Investitionen sowie Sachwert-Investments in den Bereichen Erneuerbare Energien, Agrar- und Forstwirtschaft sowie Immobilien. Zielgruppe sind dabei mehrheitlich institutionelle Investoren wie internationale Pensionsfonds, Versicherungen und Family Offices. Die Aquila Gruppe verwaltet aktuell ein Vermögen in Höhe von 7,2 Mrd. Euro (Stand: Oktober 2013).

Investmenterfolge durch konzentriertes Expertenwissen – die Flexibilität dieses Ansatzes ermöglicht es Aquila Capital, die unterschiedlichen Anforderungen der verschiedenen Investorengruppen jeweils passgenau zu erfüllen. Unterstützt durch eine solide Infrastruktur können die Investmentexperten wichtige Entscheidungen schnell und zielgerecht treffen und sich auf die Schaffung von Mehrertrag konzentrieren. Zentrale Funktionen wie Risikomanagement, Legal und Compliance sind auf Gruppenebene angesiedelt, um Skaleneffekte zu nutzen. In der volatilen Phase nach der Finanzkrise haben diese Bereiche an Bedeutung gewonnen und stehen bei Investoren heute mehr denn je im Fokus.

Operationelle Stärke als Wettbewerbsvorteil: Als alternative Investmentgesellschaft hat sich Aquila Capital frühzeitig entschieden, sich durch den Aufbau einer umfassenden operationellen Infrastruktur vom Wettbewerb abzugrenzen. Insbesondere im Bereich der Privatmarkt- und Sachwertinvestitionen ist sie ein entscheidender Erfolgsfaktor. Aquila Capital bietet für alle Alternativen Investments den gleichen Service, den Investoren auch von traditionellen Assetklassen gewohnt sind – eine Grundvoraussetzung für langfristig erfolgreiche Investitionen in Sachwerte.

Trotz einer klaren Trennung zwischen den Bereichen Risikomanagement, Portfoliomanagement, Execution, Legal und Compliance innerhalb der Aquila Gruppe gewährleisten eindeutig definierte Schnittstellen einen steten Informationsfluss sowie schnelle Reaktionen auf aktuelle Entwicklungen. Ein streng prozessgesteuertes Portfolio- und Risikomanagement stellt sicher, dass die besonderen Anforderungen an Alternative Investments, wie sie gemäß AIFMD gefordert werden, erfüllt werden. Portfolio- und Risikomanager sowie Controlling- und Execution-Spezialisten tragen die Verantwortung dafür, dass die Portfolios sämtliche regulatorischen Vorgaben erfüllen und die Anlagestrategien effizient umgesetzt werden.

Auf allen Ebenen des Investmentprozesses für Sachwerte finden zudem die Richtlinien der UNEP Financial Initiative sowie die UN Principles for Responsible Investment Beachtung.

HIER finden Sie alle Experten der Aquila-Teams.




*** Frühlingsspecial ***

Sie erhalten bei vielen Fonds das Agio komplett erlassen, häufig dazu sogar noch einen Bonus.
Fragen Sie uns! (Zustimmung des Emissionshauses erforderlich)


Bitte senden Sie mir kostenlos und unverbindlich ein Prospekt zu


Natürlich können Sie uns auch gerne telefonisch unter der Rufnummer 0800 / 0 840840 erreichen
Anrede *
Ort
Vorname *
Land
Nachname *
Telefon*
Strasse
Email *
PLZ
Text:

Rückrufbitte:
Wunschzeit?
Versandart per Mail
per Post
Hier mit akzeptiere ich AGB / Nutzungsbdingungen, die Datenschutzerklärung und den Haftungsausschluss.


*Plichtfelder



Wichtiger Hinweis
Die Informationen zu diesem Angebot beruhen auf den Angaben des Initiators und sind von uns nicht auf ihre Richtigkeit, Vollständigkeit und Plausibilität geprüft worden, keine Gewähr für Übertragungsfehler. Ausschließliche Beteiligungsgrundlage ist der jeweilige Emissionsprospekt, WAI, VIB usw.. Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.

Kontakt
Sie haben Fragen zu einem unserer Fonds?
0800 / 0840840
(kostenlose Serviceline)
09721 304333
(direkt)

Top Beteiligungen
KiriFonds III Spanien

Agrarfonds
Deutsche Finance - Private ...

Private Equity
Wechselkoffer Euro Select 2

Container
CTI 2 D

Genußrechte, Darl...
Suezmax-Tanker Flottenfonds...

Schiffsfonds
Dritte Cleantech Infrastruk...

New Energy
PROJECT Wohnen 14

Projektentwicklung
Thamm und Partner

Immobilien (alle)


Navigation

Blogs

Schlagworte

Social Networks